Mittwoch, 21. Dezember 2011

Spider-Man 3

Noch schnell mal eben Spider-Man 3 raus hauen um für das nächste Jahr mit dem neuen Spidey gerüstet zu sein! Natürlich war ich auch bei diesem Film im Kino und die Erwartungshaltung von mir, aber auch von anderen Fans des Netzkopfes waren enorm groß. Spider-Man 2 hatte einfach den Vogel abgeschossen, geht es noch besser?

SPOILERANFANG
Bei Spider-Man läuft alles rund, er soll und wird zum Ehrenbürger der Stadt New York ernannt. Peter ist so im Glück dass er gar nicht mitbekommt wie es Mary Jane geht, sie hat gerade einen Flop am Brodway gelandet und ist ihren Job los. Auch Harry Osborne schreit nach Rache und so setzt er sich auf den Gleiter seines Vaters und wird zum neuen Kobold. Peter gewinnt den Kampf und haut Harry um, dieser landet im Krankenhaus und leidet an Gedächtnisverlust, er weiß nun nicht mehr wer Spider-Man ist oder wer ihn getötet hat.
Doch das ist nicht alles, denn der Sandmann ist auch noch mit von der Partie, Flint Marco ist ein Gangster der für den Mord an Peters Onkel Ben verantwortlich gemacht wird, durch einen dummen Zufall stolpert Flint in ein Testgelände und wird zu lebendigem Sand.
Ist das nicht??? Ja ist er, Bruce Campbell in einer Gastrolle
Auch noch stürzt ein Meteor in den Park wo Peter und MJ rummachen und aus dem Meteor kriecht eine schwarze Flüssigkeit. Peter will Flint schnappen und als er dabei im Bett einschläft klettert die schwarze Masse auf ihn und verbindet sich mit seinem Anzug. Peter ist durch den Symbionten stärker als zuvor, doch auch aggressiver und skrupelloser. Mit Hilfe vom Symbionten besiegt er den Sandmann und glaubt ihn auch getötet zu haben,w as er nicht hat, aber das erfährt er erst später. Harry findet sein Gedächtnis wieder und zwingt MJ dazu sich von Peter zu trennen. Dieser ist eh nicht gut drauf und haut erst Harry um und anschließend MJ. Der neue schwarze Spider-Man ist ein Arsch und das will Reporter Eddie Brock beweisen, jedoch mit gefälschten Bildern, was Peter entlarvt. Brock ist seinen Job los und verflucht Parker in einer Kirche, in der auch Peter, nachdem er aus versehen MJ geschlagen hat nun versucht den Symbionten los zu werden, wird er auch aber das Wesen sucht sich einen neuen Wirt und das ist natürlich Eddie, der auf Rache sinnt. Er läuft schnell zum Sandmann und beide wollen zusammen Spider-Man umbringen, da Eddie durch den Symbionten weiß wer unter der Maske von Spider-Man steckt, entführt er MJ.
Es kommt zu einem öffentlichen Kampf, Peter bittet Harry um Hilfe, der nach dem letzten Kampf entstellt ist, dieser lehnt erst ab, kommt dann aber natürlich doch zur Hilfe. Er rettet Peter vor Venom, stirbt dabei aber. Sandmann wird irgendwie besiegt und auch Venom wird gesprengt. Peter hat dann noch eine Aussprache mit dem Sandmann, der meint das es ein Unfall war und er Peters Onkel nicht hatte töten wollen und er alles nur getan hat da sein Tochter krank sei und er kein Geld für die Behandlung gehabt hätte, Peter knutscht MJ, der Sandmann verkrümelt sich und alles ist gut, außer für Harry versteht sich.
SPOILERENDE

Von Anfang an stand  Spider-Man 3 unter keinem guten Stern, Sam Raimi bekannte sich in den ersten Filmen als Fan des klassischen Spider-Man, keine neuen Gegner sondern halt Figuren wie der ‚Grüne Kobold’, ‚Doc Ock’ oder eben der Sandman. Das Studio wollte aber für Teil 3einen weiteren Publikumsliebling im Film sehen, nämlich Venom.
Noch ist die Welt in Ordnung
Raimi selbst wollte aber eben auch einen klassischen Gegner haben und so kam der Sandmann mit an Bord, außerdem hatte ja Harry im letzten Film Rache geschworen und die Koboldrüstung seines Vaters gefunden. Drei Gegner in einem Film, kann das gut gehen? Harry braucht wohl keine große Vorgeschichte, die hat er ja schon in Teil 2 und 3, dennoch muss man ihm ja Zeit geben. Die anderen Vorgeschichten der Gegner sind da aber wegen Zeitmangel sehr holperig. Ein Meteor schlägt ein und Venom klebt dran. Flint läuft rum und stolpert zufällig in einen Sandversuch, der genau in dem Moment beginnt. Der Sandmann ist für mich eh der größte Minuspunkt im kompletten Film. Plötzlich ist er der Mörder von Ben Parker, aber er macht alles nur wegen seiner Tochter. Ist eigentlich ein guter Kerl. Dann will er Spider-Man töten, weil, ja warum eigentlich? Weil er zufällig Venom trifft, woher weiß Venom wo er den Typen finden kann? Keine Ahnung, aber plötzlich wollen beide Spider-Man töten. Sandmann wird dabei zum Riesenmonster, was auch ziemlich dumm agiert und fast wie ein Tier handelt. Nur halt brüllen und schlagen. Irgendwie wird er besiegt und dann plötzlich ist er wieder der gute Sandmann der sich bei Peter entschuldigt. Man springt vom Kriminellen zum Weichei, dann wieder zum Monster munter hin und her ohne das ein triftiger Grund geliefert wird warum der Sandmann das macht was er gerade macht.
Bei Venom kriegen wir gar keine Vorgeschichte, der fällt so vom Himmel und ist da, wenn man das aber mal weg lässt hat wenigstens Eddie Brock eine Motivation Peter Parker und somit auch Spider-Man zu hassen.
Auch Harry verhält sich sehr sprunghaft und auch wenn ich James Franco mag, hier hat er mir nicht gefallen. Während der Amnesie grinst er die ganze Zeit wie der letzte Depp auf Erden, sollte wohl Freundschaft zeigen, sah aber eigentlich nur dumm aus. Dann auch hier mal mag er Spider-Man, dann hasst er Spider-Man, dann hilft er ihm doch und das schießt den Vogel ab: Weil der Butler sagt dass Spider-Man nicht der Mörder seines Vaters sei. Er hätte die Wunden gereinigt und das waren die Wunden die vom Gleiter kommen. Der Butler ist also auch Pathologe, er erkennt an Hand der Wunden wie Harrys Vater gestorben ist. Da spielt es dann keine Rolle mehr wenn Harry Spider-Man sieht, das dieser vielleicht auch den Gleiter als Waffe benutzt haben könnte, darauf kommt niemand. Das Harrys bester Freund ihm die ganze Zeit sagt er sei es nicht gewesen ist auch egal, da muss erst irgendein Angestellter kommen und die Sache aufklären und dem glaubt man dann sofort. Ja ne, is klaaar. Ebenso vorhersehbar dann der Heldentot von Harry.
Venom wird zum echten Problem
Als letztes dann noch Peter der in diesem Film auch extrem nervt. Mit Symbionten wird er zum Emo-Peter, da nervt er, wenn er nicht Emo-Peter ist heult er trotzdem den ganzen Film über. Der Film bietet die lächerlichsten Szenen der Filmreihe, etwa bei der Parade als Peter vor Freude schon mittanzt oder der Jazzclub. Plötzlich kann der Wissenschaftler und Superheld auch perfekt tanzen und Klavier spielen. Um es noch etwas blöder zu machen musste, wie schon in den anderen Filmen natürlich wieder eine ‚Wir Amis sind so toll’-Szene in den Film. Spider-Man schwingt zum Finalkampf, die Menge jubelt Spidey zu und er hält kurz an, hinter ihm weht die amerikanische Flagge, was für ein Held.

Wie hätte man den Film retten können?
Sandmann raus, Venom eine richtige Herkunft geben, die ultimative Version wäre doch toll gewesen, Venom das fehlgeschlagene Medizinexperiment. Nix mit Alien oder so ein Mist. Dann hätte man Harry und Venom als Feind gehabt und hätte hier wirklich mehr Zeit für alle übrigen Handlungen gehabt. Denn ohne Sandmann fallen diese ganzen Dreckszenen mit ihm weg. Das hätte den Film echt gerettet und hätte Harry auch ein würdigen Gegner sein lassen, so ist er zur Witzfigur verkommen.

Harry Osborn/Hobgoblin?
Ich hab mal nen Fragezeichen gesetzt, denn so ganz klar was Harry war wird es im film nicht. Im Comic wird er zum zweiten Kobold, da er im Film das Kostüm nicht trägt gehen einige vom Hobgoblin aus, eine Art Koboldersatz der eingeführt wurde als beide Osborns zwischenzeitlich als tot galten.
Harry als irgendwas was ein Kobold sein könnte
Im Comic selbst war Harry immer die Niete, das wird im Film gut dargestellt, er buhlt immer um die Aufmerksamkeit seines Vaters, die aber eher Peter bekommt. Auch die Mädels bekommt Peter, Harry ist nur reich, sonst aber nichts. Das macht ihn labil, er greift zu Drogen und wird mehrmals zum Kobold, stirbt aber dann auch.

Venom
Eddie Brock, im Film gespielt von Topher Grace, den einige sicher aus der Serie ‘Die wilden 70er’ kennen. Er ist nicht die klassische Besetzung für Eddie Brock, da Eddie eigentlich eine Statur hat wie ein Bodybuilder, genau das wird der Figur dann auch oft angekreidet, ich persönlich fand aber das Eddie Brock wirklich der einzige Lichtblick im kompletten Film war.
Venom selbst entstand im Comic als Peter im Secret War auf den Planeten des Beyonder geholt wurde, ist so eine typische 80er Jahre Story. Der Beyonder holt irgendwelche Helden und Schurken zu sich und lässt dann alle sich auf die Fresse hauen. Wirklich erwähnenswert ist eigentlich nur die Tatsache das Spider-Man hier ein schwarzes Kostüm bekommt. Wie sich erst später herausstellt lebt die schwarze Masse die nun sein Kostüm ist und ist ein Symbiont. Peter wird das Ding aber los und es verbindet sich mit Eddie Brock und wurde zu Venom. Brock war nicht gut auf Peter zu sprechen und der Symbiont ebenfalls nicht, außerdem kannte Venom den Mann hinter der Maske von Spider-Man was ihn zu einem gefährlichen Gegner werden ließ. Venom wurde so erfolgreich und beliebt dass er eigene Miniserien bekam und auch weitere Symbiontenableger folgten. Der bekannteste unter ihnen ist wohl Carnage, der noch durch geknallter und brutaler ist als Venom.

Captain Stacy und Gwen Stacy
Um Fans bei der Stange zu halten und Comicbezug herzustellen werden gerne Figuren der Comics in so eine Verfilmung gepackt oder auch nur erwähnt. Beim dritten Film hieß es dann im Vorfeld: Die Stacys kommen. Captain Stacy ist im Comic wie im Film ein hohes Tier bei der NYPD und hilft Spider-Man gerne. Er stirbt im Comic als Trümmer bei einem Kampf mit Doc Ock von einem Haus fallen und ihn erschlagen, als er heldenhaft ein Kind vor den Trümmern rettet.
Auch seine Tochter hatte nicht sonderlich viel Glück, sie war die erste Freundin von Peter Parker und sie war immer ziemlich langweilig. Sie wurde vom Grünen Kobold von einer Brücke geworfen, der Aufprall auf der Wasseroberfläche hätte sie getötet und Spider-Man erreichte sie mit seinem Netz noch, doch der plötzliche Rückstoß brach ihr das Genick und so starb Gwen in Spider-Mans Armen. Dies ist in der Superhelden Historie ein entscheidender Punkt, er markiert das Ende der Unschuld. Noch nie zuvor war das Mädchen vom Helden vom Gegner tatsächlich umgebracht worden. Ab jetzt war alles möglich, jeder konnte sterben! (Und tat es auch und kam dann zurück, ist ein anderes Thema)
Gerade weil Gwen so ein wichtiger Teil von Spider-Mans Vergangenheit ist wurde sie natürlich mit Spannung erwartet, leider waren sowohl ihr Vater, wie auch Gwen selbst schreckliche Fehlbesetzungen. Captain Stacy sah aus wie ein seniler Greis und Gwen wie ein blondierte Schlampe.

Spider-Man 4? Fortsetzung?
Sandman ist auch noch dabei, warum auch immer
Schnell war klar dass es eine Fortsetzung geben sollte. Raimi selbst hatte sich schon den Grundstein gelegt, Dr. Curt Connors tritt als Peters Professor in der Uni auf und untersucht den Symbionten. Das lässt nun zwei Möglichkeiten zu, die eine natürlich die Echse. Denn in den Comics ist Connors das Monster. Aber er hat noch ein Stück Symbiont im Labor, tolle Möglichkeit Carnage zu bringen…
Zumindest die Vermutung mit der Echse sollte sich als Wahrheit herausstellen. Aber es passierte viel mehr, denn Raimi verwarf sich mit dem Studio und so verabschiedete er sich von Spider-Man 4. Mit ihm sagten auch die beiden Hauptdarsteller Spider-Man ade. Tobey Maguire und Kirsten Dunst verkündeten nach Raimis Abgang auch nicht weiter zur Verfügung zu stehen.
Das Ende für Spider-Man? Natürlich nicht, der gute Spidey ist Marvels Gelddruckmaschine! Ihn nun in Ruhestand zu schicken wäre blöde und Batman hat es vorgemacht, man kann Superhelden neu besetzen. Zuerst hieß es das ganze sollte zwischen Teil 1 und 2 spielen, nun jedoch scheint es doch eher ein Reboot zu werden. Also alles zurück auf 0. Wir erleben eine neue Version von Spider-Man. Andrew Garfied den man aus The Social Network kennen könnte wird Peter Parker spielen. Gleich bleibt jedoch der Gegner, denn die Echse wird weiterhin der Gegner von Spider-Man sein. Garfield ist ein guter Schauspieler, nur finde ich ihn zu schön für Peter Parker, da fehlt irgendwie das Nerdtum, aber man soll ja nicht vorschnell urteilen, warten wir ab was Spider-Man nächstes Jahr an den Kassen reißt.

Venom Spin Off?
Eine weitere Figur sollte eigentlich einen Film bekommen, nämlich hieß es dass Venom einen eigenen Film kriegen sollte. Bei solchen Gerüchten bin ich aber immer skeptisch. Magneto sollte auch einen eigenen Film kriegen und man hat das Projekt schließlich doch gestrichen. Bei Venom wird das nicht anders laufen, zumal der dritte Spider-Man Film nun auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und man sicher nicht ein Spin Off der alten Reihe bringt, wenn gerade ein neuer Spider-Man durch die Gegend schwingt…

Fazit: Der tiefe Fall des Peter Parker, schon wieder wurde der dritte Teil einer Filmreihe an die Wand gefahren. Und wie schon bei X-Men: Der letzte Widerstand hat man einfach zuviel in den Film geschmissen, alles wird angerissen, nichts bekommt Tiefe und Emo-Peter nervt total. 3 Schurken und dann noch Nebenhandlungen, das kann nicht gut gehen! Der Abschluss bekommt daher von mir nur 4 von 10 möglichen Punkten.



Links:

Kommentare:

  1. Spiderman ist schon was feines :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ja mehr der Mutantenfan und auch nicht sooo begeistert dass wir nun im nächsten Jahr nen neuen Spidey bekommen und somit wohl die ganze Vorgeschichte ein zweites mal vorgekaut bekommen. :/

    AntwortenLöschen